Yom Ha Shoah – Am Israel Chai!

On 26. Januar 2012, in Blog, by Cyrille F. Neuenschwander

 -

Shoah ist das hebräische Wort für “Wirbelsturm”. Es ist der Begriff der den Weltenbrand umschreibt, welcher zwischen 1939 und 1945 über sechs Millionen jüdische Seelen das Leben kostete. Nicht auszusprechende Gräueltaten wurden während dem Zweiten Weltkrieg am Volke Israels begangen. Männer und Frauen, alt und jung gleichermassen, wurden durch die Hände der National-Sozialisten und deren Verbündeten abgeschlachtet. Jedes Jahr, an Ha Shoah dem Holocaust Gedenktag, erinnert sich Israel an die Märtyrer die den Namen G’ttes in den Todeslagern, den Gaskammern und den Ghettos heiligten.

Der vollständige Name des Tages an dem den Opfern des Holocaust gedenkt wird ist “Yom Hashoah Ve-Hagevurah”, was so viel bedeutet wie “Erinnerungstag an den Holocaust und das Heldentum”. Er wird am 27 Tag des Monats Nisan begangen, eine Woche nach dem siebten Tag von Pessach, und eine Woche vor Yom Hazikaron (Gedenkttag für die gefallenen Soldaten). Damit wird jedes Jahr an den Aufstand im Warschauer Ghetto erinnert. In der restlichen Welt findet der Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust jeweils am 27. Januar statt, dem Tag an dem sowjetische Truppen das Vernichtungslager Ausschwitz befreiten.

1938 an der Evian Konferenz auf der französischen Seite des Genfersees, signalisierte die zivilisierte Welt Hitler, dass man sich keinen Deut um die Juden scherte. Heute, 2012, ist die zivilisierte Welt erneut nicht fähig oder willens, antisemitischen Despoten im Iran, Syrien, Saudi Arabien, Venezuela (etc. pp.), antisemitische Reden und Tendenzen in der UN, oder den neo-national-sozialistischen, sozialistischen, kommunistischen oder islamofaschistischen Antisemiten in den eigenen westlichen Ländern konsequent die rote Linie aufzuzeigen. Nichts hat sich geändert, nichts wurde aus der Geschichte gelernt. Warum sollte es heute anders sein als damals? Geschichte hat die Angewohnheit sich nur allzu oft zu wiederholen…

“… Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den will ich verdammen…”

Mosche 12:3

Tagged with:
 

Salafistischer Frühling, koptischer Winter

On 19. Januar 2012, in Blog, by ZISU

Von Medhat Klada

Am 7. Januar feiern die koptischen Christen in Ägypten Weihnachten. Jedes Jahr kommt es an diesen Feierlichkeiten zu Gewaltausschreitungen von Muslimen gegen Christen. Der Einfluss islamistischen Eiferer aus weiten Teile der Bevölkerung ist gross. Regelmässig werden Kirchen in Brand gesetzt, Klöster geplündert und Menschen auf offener Strasse erschossen. In den allermeisten Fällen bleiben die Täter straflos. Bemerkenswerterweise nimmt die Gewalt gegen die christliche Minderheit seit der Revolution im Februar massiv zu.

Weiterlesen…

Salafistischer Frühling, koptischer Winter

On 12. Januar 2012, in Themen, by ZISU

Von Medhat Klada, am 10. Januar 2012

Am 7. Januar feiern die koptischen Christen in Ägypten Weihnachten. Jedes Jahr kommt es an diesen Feierlichkeiten zu Gewaltausschreitungen von Muslimen gegen Christen. Der Einfluss islamistischen Eiferer aus weiten Teile der Bevölkerung ist gross. Regelmässig werden Kirchen in Brand gesetzt, Klöster geplündert und Menschen auf offener Strasse erschossen. In den allermeisten Fällen bleiben die Täter straflos. Bemerkenswerterweise nimmt die Gewalt gegen die christliche Minderheit seit der Revolution im Februar massiv zu.

Blutüberströmte überfahrene Körper und zerquetschte Gliedmassen sind leider keine Seltenheit mehr. Unvergessen bleiben Bilder, wie am 9. Oktober im Stadtteil Maspero in Kairo gepanzerte Militärfahrzeuge in eine Menge friedlich demonstrierenden Kopten fuhr. 14 Menschen starben, einige von ihnen wurden mit gezielten Schüssen in den Kopf getötet. Am vergangenen Dienstag publizierte das oberste Militärgericht das Urteil gegen die Fahrer der Militärfahrzeuge: Die Fahrer hätten nicht auf den Zustand der schlechten Strassen geachtet und seien unabsichtlich in die Menge gefahren.

Dabei demonstrierten Muslime und Kopten vor neun Monaten mitten in Kairo wie Brüder auf dem Tahir-Platz. Noch nie waren sich die beiden Religionen ihrem einen Ziel so nahe wie in den Anfängen der ägyptischen Revolution: dem Sturz des Mubarak-Regimes. Bei genauerer Betrachtung gibt es jedoch Unterschiede in den Vorstellungen, welche sich im Verlauf der Erreignissen widerspielte.

Mit etwas mehr als zehn Prozent der Bevölkerung sind die christlichen Kopten die grösste Minderheit in Ägypten. Allein in Kairo leben rund zwei  Millionen von ihnen. Eine Handvoll von ihnen ist einflussreich – wie etwa die Sawiris-Familie. Viele Christen aber leben in den Kairoer Slums wie in Moquattam oder Ezbeth al Nakl. 90 Prozent der Abfallsammler in diesen beiden Slums sind Christen. Früher erhielten sie Haushaltsabfälle von Muslimen, da diese nichts mit Schweinen zu tun haben dürfen. Dann aber wurden fast alle der rund 300’000 Schweine von der Regierung getötet, viele Kopten verloren dadurch einen Teil ihres kargen Auskommens.

Der Überlieferung nach gründete vor rund 2000 Jahren der Evangelist Markus die Kirche in Ägypten. Die koptisch-orthodoxe Kirche entstand jedoch erst nach dem Konzil von Chalzedonien im Jahre 451. Das Oberhaupt der Kopten ist seit 1971 Papst Schenuda III.
Heute verdienen die Kopten ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln und Rezyklieren von Abfällen. Mit Unterstützung der Weltbank exportieren sie die Plastikabfälle bis nach China. Ein wichtiger Bestandteil war auch die Schweinezucht. Das Fleisch verkauften sie an den Hotels, den Kot an den Bauern als Dünger für das Ackerkand. Im Zuge der Schweinegrippe wurden innerhalb weniger Tage sämtliche Schweine in Ägypten vernichtet, teils grausam erschlagen oder lebendig verscharrt. Die Schweinegrippe diente als politischer Vorwand, tatsächlich wurde der koptischen Bevölkerung eine wichtige Lebensgrundlage entzogen. Selbst die Proteste der UNO verhallten ohne Reaktion.

Was bleibt den Kopten von der Revolution? Bis heute sterben vor allem sie in den gegenwärtig stattfindenden Demonstrationen, weil sie um Anerkennung und Schutz ihrer Rechte kämpfen und nicht länger als Bürger zweiter Klasse leben wollen. Die Situation heute ist so, als wäre nichts geschehen. Wie zu Mubaraks Zeiten berichtet das ägyptische staatliche Fernsehen regelmässig darüber, wie Kopten Moslems angreifen und Soldaten mit Steinen bewerfen. Im staatlichen Fernsehen wurde öffentlich dazu aufgerufen, den Soldaten im Kampf gegen die Kopten beizustehen.
Aussichten auf eine Gleichberechtigung sind heute infolge der allgegenwärtigen Politisierung des Islams düsterer als je zuvor. Sämtliche Hoffnungen auf einen säkularisierten ägyptischen Staat, indem Gleichberechtigung und Toleranz als Massgabe dienen, sind verzogen. Bei den Parlamentswahlen siegen die religiösen islamistischen Parteien, die durch Milliarden von Petrodollars aus den Golfstaaten unterstützt werden. Islamistische Parteien erkaufen sich die Stimmen armer Wähler.

Trotz den Wahlen, die noch bis zum Frühjahr dauern, ist bereits heute schon erkennbar, dass die Zukunft Ägyptens nicht in der Moderne liegt. Im Hintergrund sind die gleichen Mächte am Werk wie vor der Revolution. Nur Mubarak ist weg. Das ist alles. Fakt ist: Ohne massiven westlichen Einfluss werden Gleichberechtigung und Demokratie in Ägypten zur Farce.

Im Silvester 2010/2011 wurden 23 Menschen bei einem Bombenanschlag auf eine Kirche in Alexandria getötet. Am 6. Januar 2011 starben sechs Kopten während einer Weihnachtsmesse in Sohag. Ein Jahr zuvor wurden in Nag Hammadi am 6 Januar sieben koptische Christen auf offener Strasse erschossen. Die Täter sind bekannt. Sie wurden verhaftet, einvernommen und wieder frei gelassen. Noch heute leben sie unbehelligt in der Region.
Am 6. Januar 2012 feiern die ägyptischen Kopten erneut Weihnachten. Bischof Kyrillos von Nag Hammadi erhielt wie schon vor zwei Jahren Drohungen von islamistischen Kreisen. Wie schon vor zwei Jahren hat er die Polizei verständigt, richtete Bittschriften an das Innenminister und an das Militär, man möge doch Sicherheitskräfte zur Verfügung stellen. Doch nichts ist geschehen – damals wie heute.

-

Zur Person:

Medhat Klada (49) ist Vorsitzender der «Coptic Organizations Union in Europe», dem Dachverband der europäischen Kopten. Er publiziert regelmässig in den ägyptischen Medien, unter anderem mit einer wöchentlichen Kolumne in der Tageszeitungen «El youm El Sabea»; eine der wenigen unabhängigen Zeitungen des Landes. Seit drei Jahren hält er Vortäge bei der „Internationale Gesellschaft für Menschenrechte in Deutschland IGFM. Er publizieret ebenso in europäischen Medien, unter anderem im französischen « La Courrier International», auch arbeitete er bei verschiedenen Dokumentationen für das Schweizer Fernsehen (Rundschau) mit, sowie beim Buch «Schicksalstage am Fuße der Pyramiden», das im Februar 2012 erscheint.

 

Tagged with:
 

Suchen Sie etwas?

Nutzen Sie das ZISU Suchformular:

Noch nicht fündig geworden? Hinterlassen Sie einen Kommentar oder kontaktieren Sie uns. Ihre Fragen und Meinungen interessieren uns.